Nikon Coolpix S4150 im Test

Nikon coolpix s4150 frontDie Nikon Coolpix S4150 ist eine neue Kamera von Nikon, die 2011 gerade auf der IFA vorgestellt wurde und seit kurzem im Handel ist. Die Kamera ist für Nikon sicher ein großes Zugpferd im Anstehenden Weihnachtsgeschäft denn mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 169,00€ und einem aktuellen (18.09.11) Straßenpreis von rund 135€ bietet sich diese schicke Kompaktkamera als Weihnachtsgeschenk geradezu an. Aber was kann die Nikon Coolpix S4150 überhaupt? Für wen ist sie geeignet? Und für wen möglicherweise das passende Weihnachtsgeschenk?

Der erste Blick auf die Kamera: Äußerlichkeiten

Die Kamera kommt in einem schicken schwarzen Karton, darin ist neben der Kamera ein USB Ladekabel und auch ein Adapter für die Steckdose (positiv dass so etwas gleich inklusive ist), die Kamera und der Akku. SD-Karte einlegen, Akku einlegen, aufladen und los gehts. Bis der Akku voll ist, kann man das schlanke und schicke Metallgehäuse bewundern; es fühlt sich hochwertig an, ligt gut in der Hand, ist schön abgerundet ohne rund zu wirken und auf den ersten Blick fällt bei der neuen Nikon Coolpix S4150 der große Touchscreen auf, der den Großteil der Gehäuserückseite einnimmt. In der Bildergallerie sehen sie die Nikon Coolpix S4150, auch im Größenvergleich mit einem 50ct Stück. An dieser Stelle sein noch erwähnt, dass es die S4150 auch in 5 verschiedenen Farben gibt, nicht nur im hier gezeigten Schwarz sondern auch in Rot, Violett, Silber oder Bronze.

Technische Daten der Nikon Coolpix S4150

  • 14 Megapixel Auflösung
  • 5fach optischer Zoom von Nikkor mit digitalem Bildstabilisator (26mm-130mm)
  • 7,5cm Touchscreen, mit 460.000 Punken hoch auflösend
  • HD Filmaufnahme mit 720p
  • Einfache Bildbearbeitung direkt in der Kamera (»nostalgisches Sepia«, »Fisheye« oder »Weichzeichnung«)
  • Schlankes Metallgehäuse mit 19,9mm Stärke

Handling und Bedienung der Nikon Coolpix S4150 im Praxistest

Und los gehts. Kamera einschalten, schnell über den Touchscreen aktuelles Datum, Sprache und Uhrzeit festlegen und schon ist die Kamera startklar. Die Einschaltzeit ist ordentlich, mir war es immer schnell genug, für einen Schnappschuss ausreichend. Die ersten Bilder habe ich alle im Automatikmodus gemacht und für eine so günstige Digitalkamera ist die damit erzielte Bildqualität echt gut. Die Aufnahmen lassen sich euf dem sehr guten Display auch bei Sonne gut ansehen und die Bedienung über den Touchscreen ist sehr intuitiv. So kann man einfach durch die gemachten Aufnahmen durchsehen und mit einem Fingerwisch von Bild zu Bild wechseln. Auch einige Aufnahmeparameter oder die Programmodi wie z.B. spezielle Vorgaben für Portraitfotos oder Makroaufnahmen kann man über den Touchscreen leicht erreichen. Die wichtigsten Funktionen sind aber auch ohne Menü im Display erreichbar, vor allem dass man die Filmaufnahme mit nur einem Knopfdruck jederzeit starten kann ist sehr angenehm. Die Geschwindigkeit der Kamera ist – für diese günstige Preisklasse – sehr gut vor allem der Autofokus arbeitet zuverlässig und schnell. Allein direkt nach einem geschossenen Foto genehmigt sie die Kamera eine „Gedenksekunde“, in der sie das Bild auf den Speicherchip schreibt, Danach ist sie schnell wieder einsatzfähig.

Bildqualität der Nikon Coolpix S4150 im Test

Die Bildqualität der Aufnahmen entspricht meinen Erwartungen an eine moderne kompakte und günstige Kamera; unter guten Bedingungen mit ausreichend Licht sind die Aufnahmen sehr gut. Bei weniger Licht und damit in höheren ISO Bereichen (ab ca. ISO 800) merkt man ein leichtes Rauschen, das dann bei noch höheren ISO Werten sehr deutlich wird. Ansonsten ist die Bildqualität gut, die Testaufnahmen in der Gallerie vermitteln einen besseren Eindruck als viele Worte: Dei Bilder sind nicht nachbearbeitet, nur etwas verkleinert. Wer die kompletten Testbilder sehen möchte kann sich gern an mich wenden.

Nikon Coolpix S4150: Fazit zum Test

Wenn man eine günstige Digitalkamera z.B. als Weihnachtsgeschenk sucht, dann liegt man mit der Nikon Coolpix S4150 richtig. Für rund 135€ bekommt man eine neue, moderne Kompaktkamera, mit der man im Automatikmodus gute Schnappschüsse und Urlaubsfotos schießen kann. Das schlanke und solide Metallgehäuse machen sie zur idealen „Immerdabeikamera“ egal ob in der Handtasche oder in der Hosentasche, die Nikon ist schnell da wenn man sie braucht und macht dann auch noch gute – bei gutem licht auch sehr gute – Fotos. Eine klare Kaufempfehlung in diesem Preissegment!

Testergebnis im Überblick, die Nikon Coolpix S4150

Verarbeitung:★★★★¼ 
Bedienung:★★★★½ 
Bildqualität:★★★★½ 
Videoqualität:★★★½☆ 
Automatikmodus:★★★★¼ 
Manuelle Möglichkeiten:★½☆☆☆ 
Preis / Leistung:★★★★★ 
GESAMTWERTUNG:★★★★☆ 

***

Die Nikon Coolpix S4150 jetzt hier günstig und versandkostenfrei bestellen!

***

Panasonic Lumix DMC-TZ8EG-K im Test

Panasonic Lumix DMC TZ8Dank ihrer handlichen Größe und dem überaus schlanken Design passt die Panasonic Lumix DMC-TZ8EG-K Digitalkamera in jedes Handgepäck und eignet sich daher als idealer Begleiter für den Urlaub oder anderwertige Ausflüge. 12 Megapixel Auflösung, sowie ein 12-fach optischer Zoom ermöglichen ambitionierten Fotografen zudem die Erstellung von hochauflösenden Bildern im Tele- oder Weitwinkelmodus.

Automatische Modi für stetS perfekte Fotoausbeute

Die DMC-TZ8EG-K besticht vor allem durch ihre vielseitigen und komfortablen Eigenschaften, welche sich im Vergleich zum Vorgängermodell um ein Vielfaches gesteigert haben. Besonders deutlich erkennbar ist dies beim eingebauten Power-OIS-Bildstabilisator, welcher im direkten Vergleich effektivere Leistungen bietet und seinem Anwender auch bei schlechten Lichtverhältnissen und längeren Brennweiten unverwackelte Aufnahmen garantiert. Bei der Herstellung von Landschafts-, Portrait-, oder Makroaufnahmen erkennt eine intelligente Automatik stets die jeweilige Umgebungssituation und passt benötigte Einstellungswerte wie Belichtung, Kontrastausgleich oder Bildstabilisator-Werte dementsprechend an. Zusätzliche Modi, wie automatische Gesichtserkennung, ermöglichen auch Fotografie-Anfängern die Aufnahme von nahezu perfekten Fotos.
Testfoto Panasonic Lumix DMC TZ8

Testfoto Panasonic Lumix DMC TZ8

Kein optischer Suche, dafür leistungsstarkes Display

Möchte der Anwender selbst entscheiden, in welchem Aufnahmemodus er fotografieren möchte, kann er diesen bequem über ein an der Oberseite der Kamera integriertes Drehrad einstellen, zur Auswahl stehen hierbei die Modi „Programmautomatik“, „Blendenautomatik“, „Zeitautomatik“ und „Manuell“. Ein weiteres Highlight der DMC-TZ8EG-K ist der hochauflösend LCD-Monitor mit 230.000 Bildpunkten, dessen Helligkeitswerte sich, je nach Umgebungssituation, automatisch anpassen und ihrem Nutzer somit die bestmögliche Betrachtung von Fotos und getätigten Einstellungen ermöglicht. Fotografen, welche gerne mit einem optischen Sucher arbeiten, werden bei diesem Modell jedoch enttäuscht, Aufnahmen lassen sich lediglich über den integrierten, digitalen Sucher erstellen. Einsteiger der digitalen Fotografie werden den optischen Zusatzsucher jedoch nicht sonderlich vermissen, das hochauflösende Display bietet auch bei direkter Sonneneinstrahlung ein klar erkennbares Bild. Deutlich ärgerlicher dürften sich für professionelle Fotografen die beschränkten Einstellungsmöglichkeiten erweisen: Ein knapp bemessener Blendenbereich (lediglich 3,5 Stufen), sowie eine nicht reduzierbare Blitz-Intensivität erinnern den Käufer schnell an den relativ günstigen Einkaufspreis dieses Modells.

Hochauflösende Videofilme in HD-Qualität

Neben der Herstellung von hochauflösenden Fotos ermöglicht die DMC-TZ8EG-K ihrem Anwender auch die Aufnahme von Videofilmen, welche in HD-Qualität aufgezeichnet werden können. Als besonders komfortabel erweist sich hierbei die Tatsache, dass auch während des Filmvorgangs problemlos in das jeweilige Objekt hereingezoomt werden kann, eine Funktion, welche einige andere Hersteller bei ihren Produkten schmerzlich vermissen lassen. Allerdings: Die Aufnahme von Videofilmen ist bei diesem Modell auf 15 Minuten beschränkt, wer nicht unbedingt eine komplette Hochzeitsfeier mitfilmen möchte, sollte mit dieser Zeitvorgabe jedoch bestens bedient sein.

Fazit:

Die Panasonic Lumix DMC-TZ8EG-K eignet sich vor allem für Einsteiger der digitalen Fotografie, dank einem intelligenten Automatik-Modi, sowie einem leistungsstarken Bildstabilisator lassen sich auch bei schlechtesten Lichtverhältnissen hochwertige Aufnahmen erzielen. Professionelle Fotografen, welche Wert auf umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten legen, sollten von diesem Modell jedoch eher die Finger lassen. Allen anderen Hobby- und Urlaubsfotografen kann man diese Kamera uneingeschränkt empfehlen. Mit einem aktuellen Preis von rund 200€ (Stand 06.09.2011) erhält man eine sehr gute Kamera. Schließlich wurde sie vom Totomagazin mit „sehr gut“ bewertet und holte bei Audio-Video-Fotobild das Prädikat „Testsieger“.

Jetzt die Panasonic Lumix DMC TZ8 günstig und versandkostenfrei bei Amazon bestellen!

Neue Digitalkameras zur IFA 2011

Folgende neuen Digitalkameras sind im Zuge der IFA 2011 vorgestellt worden und finde ich beachtenswert. Detaillierte Testberichte folgen demnächst:

Panasonic Lumix DMC-FX90

Die Panasonic Lumix FX90 hat ein WLAN-Modul eingebaut. Damit kann man die Bilder drahtlos zum PC schicken oder im Internet zu Facebook&Co. schicken. Mit 12 Megapixeln und Touchdisplay lädt die Kamera zum spielen ein.

Panasonic Lumix DMC-FZ150 

Panasonic reduziert im Vergleich zum Vorgängermodell FZ100 bei der Panasonic FZ150 die Auflösung von 14 auf 12 Megapixel und folgt damit dem Trend zu mehr Bildqualität und weniger Rauschen anstatt immer höherer Auflösung. Mit einem optischen 24fach Zoom kommt diese Superzoomkamera auf satte 600mm Telebereich.

Sony NEX-7

Über die sehr gute und professionelle Sony NEX 7 habe ich hier schon ausführlicher Berichtet.

Sony Cybershot DSC-TX55

Auch Sony bringt mit der nur 12,2 Millimeter schlanken DSC-TX55 wieder eine stylische Minikamera auf den Markt, die trotz extrem schlanker Bauweise mit einem innen liegenden Objektiv ein 5fach optisches Zoom beherbergt und mit 16,2 Megapixeln sehr hoch auflöst

Canon Ixus 230 HS

Der Nachfolger des Klassikers. Canon zeigt mit der aktuellen Ixus 230 wieder wie man eine schicke Kamera mit aktueller Technik in ein kleines Gehäuse packt. Einfache Bedienung und gute Automatikfunktionen sorgen für gute Bilder in jeder Situation.

Canon Ixus 1100 HS

Die Canon Ixus HS 1100 HS ist schlank wie immer und beherbergt trotzdem ein 12fach Zoom im schlanken Gehäuse. Ab Oktober 2011 im Handel.

Nikon Coolpix S6150

Mit einem optischen 7fach Zoom und einem 28-Millimeter-Weitwinkel bringt Nikon hier ein kleines technisches Wunder zustamnde in dem doch sehr kompakten Gehäuse – und das Ganze zu einem sehr günstigen Preis von 169 Euro UVP.

Nikon Coolpix S8200

Die Nikon Coolpix S8200 hat einen sehr großen Zoombereich der von 28mm bis zu satten 350mm reicht. Der optische Bildstabilisator soll besonders effektiv arbeiten um auch in großen Zoombereichen verwackelte Bilder zu vermeiden.

Nikon Coolpix S6200 

Wieder ein neues Modell der Coolpix-S-Serie. Mit 16-Megapixeln und starkem optischen Zoom soll die Nikon Coolpix S6200 für unter 200 Euro in den Handel kommen.

Nikon Coolpix S4150

Nikon erweitert sein Angebot noch weiter, mit der S4150 soll eine besonders einfach zu handhabende Kompaktkamera in den Handel kommen die auch per Touchscreen bedient wird. Hier gehts zum ausführlichen Testbericht.

Nikon Coolpix S100

Die Coolpix S100 von Nikon ist eine sehr schlanke und stylische Kompaktkamera. Steuern kann man die Kamera über den 8,7 Zentimeter großen Touchscreen auf der Rückseite. Im 3D-Modus verschmilzt sie zwei Aufnahmen aus leicht verschobenen Positionen zu einem Bild mit 3D Effekt.

Nikon Coolpix S1200pj

Die Coolpix S1200pj von Nikon ist eine Kompaktkamera mit integriertem Projektor. Ob man das braucht muss jeder selbst entscheiden, aber technisch ist es schon erstaunlich dass man in so einer kleinen Kamera eine vernünftige Optik UND einen Beamer unterbringen kann.

Nikon Coolpix AW100

Mit der Nikon Coolpix AW100 zeigt Nikon erstmals eine echte Outdoor-Kamera, sie ist wasserdicht, stoßfest, kälteresistent und hat GPS, Kompass sowie eine Weltkarte integriert.

Fujifilm Finepix F600EXR

Die Finepix F600EXR wird der ideale Reisebegleiter, denn die Kamera nutzt die GPS Position und eine interne Datenbank, um zusätzlich Informationen zu der Sehenswürdigkeit auf dem Display zu zeigen. Wenn man also gerade den Eiffelturm fotografiert, zeigt die Kamera zusätzliche Informationen zum Eiffelturm an.

Casio Exilim Zoom EX-ZS15

Bei dieser IFA Neuheit setzt Casio auf eine einfache Bedienung über ein Touchdisplay. Ansonsten bietet die Kamera 14 Megapixel und ein 5fach optisches Zoom.

Olympus PEN Lite (E-PL3) 

Die Spiegellosen Systemkameras erfreuen sich wachsender Begeisterung (und Absatzzahlen). Sie verbinden die Bildqualität von DSLR Kameras mit relativ kompakten Ausmaßen. Die PEN Lite soll zudem recht günstig sein und damit den hochwertigen Kopaktkameras konkurrenz machen. Und hier die Galerie mit allen interessanten Neuheiten der IFA 2011:

Samsung WB2000 im Test

Samsung WB2000

Zum Angebot und den Kundenmeinungen von amazon

Die Samsung WB2000 wird derzeit als günstigste Digitalkamera in der Top 10 Bestenliste von Chip geführt. Die Samsung WB2000 ist als einzige Kamera in der Top Ten für um die 200 € zu bekommen, die unverbindliche Preisempfehlung von Samsung liegt bei 399€. Im Testbericht konnte die WB 2000 auch überzeugen, vor allem in Sachen Bildqualität ist sie in der Preisklasse sehr gut. Aber zuerst mal zu den technischen Daten der Samsung WB2000:
  • Auflösung: 10 Megapixel
  • Video Auflösung: Full HD (1920*1080)
  • Display Auflösung: 920.000 Pixel
  • Optisches Zoom: 5fach
  • Brennweite: 24mm bis 120mm
Und damit zuerst mal zu den Äußerlichkeiten der Samsung WB2000. Sie sieht sich gerne in der Klasse der Style-Kameras und tatsächlich sieht die Kamera nicht nur gut aus, sie fühlt sich auch gut an und wirkt hochwertig und stabil. Die WB2000 ist wirklich schick. Auf der Oberseite findet man zwei analoge Anzeigen, dieüber den Füllstand der Speicherkarte und den Akkustand informieren. Der Akku hält ca. 120 bis 360 Fotos durch, je nach dem wie oft der Blitz eingesetzt wird und wie lange das Display genutzt wird. Denn das wirklich gute und sehr hoch aufgelöste Display kostet natürlich Strom. Der Akku lässt sich standardmäßig nur in der Kamera selbst laden, ein Ladegerät kann man aber extra kaufen. Die Filmaufnahmen in voller HD Auflösung könnne sich sehen lassen, der Autofokus arbeitet beim Zoomen im Filmbetrieb allerdings träge. Das kann eine vollwertige Videokamera besser, aber als ergänzende Funktion für eine Digitalkamera absolut brauchbar, auch der Stereoton ist gut. Aber jetzt zum eigentlich wichtigsten Kriterium, der Bildqualität. Hier überzeugt die Samsung WB2000 auf ganzer Linie! Die Farben sind brilliant, die Schärfe sehr gut und die Verzeichnung und Schärfe ist auch in den Randbereichen in Ordnung. Die 10 Megapixel Auflösung sind absolut ausreichend, die tatsächlich gemessene Auflösung ist sehr gut und das Rauschverhalten vorbildlich. Auf dem Monitor der Kamera sieht man es eher rauschen aber bei der Aufnahme sieht man bei einem Din A4 Ausdruck bei ISO 800 noch gar kein Rauschen. Erst ab ISO 1600 fängt sichtbares Rauschen an, das ist wirklich sehr gut. Der Automatikmodus findet intelligent in fast allen Situationen das richtige Motivprogramm und arbeitet sehr zuverlässig. Manuelle Eingriffe sind kaum nötig, man kann jedoch ein paar kreative Aufnahmen machen, wenn man die manuellen Funktionen nutzt. Mein Fazit zur Samsung WB2000: Kleine Kompaktkamera die es in sich hat. Bildqualität super, Test erfolgreich bestanden, absolut preiswert. Im vergleich zu anderen Kameras bekommt man bei der WB2000 sehr viel für sein Geld, die Samsung WB2000 ist eine Kaufempfehlung für Kameras der 200€ Klasse. Hier gehts zum Angebot und den Kundenmeinungen von Amazon

Test der Casio Exilim EX-ZS10

Casio Exilim EX ZS10

Casio Exilim EX ZS10 jetzt hier günstig bei Amazon kaufen

Die Casio Exilim EX-ZS10 ist eine ganz neue Digitalkamera aus der Exilim Serie von Casio. Sie ist bereits mit der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers von 149€ ser günstig, der Ladenpreis bei Amazon ist noch günstiger und liegt aktuell bei ca. 120€ (Stand 14.04.2011). Dass man für diesen günstigen Preis keine Spiegelreflexkamera bekommt ist klar. Aber Casio packt in die Exilim EX-ZS10 viel zeitgemäße Technik und paart diese geschickt mit guter Hardware und kommt so auf gute Ergebnisse bei der Bildqualität. Aber zunächst zu den technischen Daten der Casio Exilim EX-ZS10: Sie löst mit 14 Megapixeln hoch auf, ein 5-fach optisches Zoom bietet ausreichend Teleund Weitwinkelbereich, das 2,7 Zoll Display löst mit 230.400 Pixeln auch hoch genug auf um die Bildschärfe gut beurteilen zu können und auch das Filmen geschieht standesgemäß in der (kleinen) HD Auflösung von 1280*720 Pixeln. Die Kamera bietet nur wenige manuelle Einstellmöglichkeiten, aber das ist auch nicht Ziel in dieser Kompaktkamera-Klasse. Der Fokus liegt hier fast immer auf dem guten und schnellen Automatikmodus, der Schnappschüsse in allen Situationen schnell und gut ermöglicht. Bei der Casio Exilim EX-ZS10 heißt der Automatikmodus „Easy Mode“ und das beschreibt die Grundausrichtung der Kamera auch recht gut; Easy. Auch das Design passt zum Konzept, die kamera ist klein, leicht und handlich. Das Gehäuse ist angenehm abgerundet, liegt gut in der Hand und auch die Bedienelemente sind gut zugänglich und geben keine Rätsel auf. Und die Kamera gibt es in 5 Farben, von klassischem silber oder schwarz bis hin zu blau, rot und pink ist für jeden Geschmack etwas dabei.