Rollei DF-S 390 und PDF-S 330 im Vergleichstest

Das Thema Diascanner ist für mich schon seit einigen Monaten ein kleines Hobby, das daraus entstammt, dass ich rund 12.000 Familien-Dias digitalisiert habe. Dabei habe ich vieles über Diascanner gelernt. Heute teste ich zwei Diascanner von Rollei, einmal den DF-S 390 und einmal den Rollei PDF-S 330. Beide Geräte kosten etwas über 200€. Die technischen Daten lesen sich auch erstmal recht ähnlich, sie folgen gleich. Der größte Unterschied liegt in den möglichen Bildformaten der Quellbilder, der kleinere DF-S 390 kann nur Dias und Filmstreifen einscannen, der PDF-S 330 kann auch normale Abzüge bis 10×15 cm einscannen. Dazu verwendet das Gerät tatsächlich zwei unterschiedliche Aufnahmegeräte, man schiebt bei den Schieberegler mechanisch die beiden Optiken jeweils unter die Scanscheibe. Ich beginne mit dem zumindest vom Gehäuse her größeren PDF-S 330  

Technische Daten Rollei PDf-S 330

  • 2.7″ TFT-LCD-Panel (6,85 cm)
  • USB 2.0 für SD-/SDHC-Kartenleser
  • TV-Ausgang (NTSC/PAL)
  • Netzteil, USB- und TV-Kabel
  • MAGIC TOUCH Technologie – auf Infrarot-Technologie basierende Staub- und Kratzerentfernung für Dias und Negative
  • Stand alone-Betrieb ohne PC
  • Größen für Film & Dias: 135 (36 x 24 mm), 120 (60 x 45 mm, 60 x 60 mm) und für Fotos max. 10 x 15 cm inkl. 1 Diahalter (35 mm), 2 Filmhalter für Filmstreifen (135 mm und 120 mm)

Praxistest Rollei PDF-S 330

Der Diascanner kann bis zu 5 Dias in einem Rahmen fassen und dann muss man die Bilder einzeln und manuell scannen, es gibt also keine Einzugsautomatik. Die Dias kann man einfach in den Rahmen legen, den Rahmen klappt man dann zu und verriegelt ihn mit zwei kleinen Schiebern. Dann führt man den Rahmen in den Diascanner ein und drückt quasi auf einen Auslöseknopf für die Kameraeinheit. das geht im Standardmodus sehr schnell, denn technisch gesehen macht der Scanner eigentlich nur ein Foto vom Dia, das sehr gleichmäßig von hinten beleuchtet ist. So dauert der Scan eines Dias oder Filmstreifens nur rund 2-3 Sekunden. Man kann zusätzlich aber auch einen Modus namens “Magic Touch” aktivieren, dann bearbeitet der Diascanner die gescannten Bilder direkt nach und entfernt Staub und Kratzer und korrigiert wohl auch ein wenig die Belichung. Dieser Vorgang dauert dann aber bis zu 45 Sekunden. Und das Ergebnis ist zwar etwas besser aber diesen zusätzlichen Zeitaufwand in meinen Augen nicht wert, zumal man die Korrekturen mit einem Bildbearbeitungsprogramm meist besser hinbekommt. Also, die Scanzeit im Standardmodus ist sehr gut, aber man muss immer dabei sein und jedes Bild einzeln scannen. Die einzigen Geräte die das deutlich besser hinbekommen sind die deutlich teureren Diascanner von Digitdia, die Reflecta 5000 und der neue 6000. Allerdings spielen diese Diascanner auch preislich in einer anderen Liga, sie kosten um die 1.000€. Dafür kann man hier ganze Diamagazine mit 50 Bildern automatisch einscannen lassen ohne dass man dabei stehen muss. Den Zeitaufwand darf man nicht unterschätzen, je nachdem ob man nur für einen bestimmten Anlass ein paar alte Dias scannen will oder ob man eine komplette Diasammlung digitalisieren machte sollte man das jeweils ideale Gerät wählen. Was aber bei beiden Geräten recht praktisch ist, ist die Möglichkeit direkt am Gerät zu scannen ohne PC und ohne andere Hardware. Die Daten werden direkt auf eine SD Karte geschrieben und die Bildvorschau auf dem kleinen Display reicht aus um zu sehen, was man gerade einscannt.

Jetzt aber zum wichtigsten: der Bildqualität.

Hier zeigt sich schnell was der Diascanner kann und was nicht. Den besten Eindruck der Bildqualität bekommen Sie über die Bildergallerie mit Testfotos. Die Grundlage sind ca. 25 Jahre alte Dias, Kodakchrome um genau zu sein. Die Bildqualität ist für diesen Preis in Ordnung, das größte Plus ist, dass der Scanvorgang, der eben eher ein Abfotografieren ist, sehr schnell geht. Dafür ist die Bildqualität gut. Aber es kommt eben auf die persönliche Erwartungshaltung an, die Qualität der professionellen Diascanner erreichen beide Geräte nicht.  

Rollei DF-S390

Die techsnischen Daten der 390Pro sind im Prinzip identisch, nur dass das kleinere Gerät keine Farbabzüge scannen kann. Aber was die Daten nicht verraten ist, dass die Bildqualität im Praxistest deutlich schlechter ausfällt als beim PDF-S 330. Ich kann das nicht ganz verstehen aber ein Blick auf die eingescannten Bilder offenbart eine deutlich schlechtere Qualität; es scheint als wäre die Auflösung geringer und würde nur interpoliert. Die Bedienung ist im Prinzip die gleiche, deswegen möchte ich auf den DF-S-330 Pro hier nicht weiter eingehen, vergleichen Sie die Unterschiede direkt in der Bildergallerie und vor allem über das Detailfoto weiter unten.
Rollei Diascanner im Test Vergleich

Rollei Diascanner im Test

Rollei Diascanner im Test Vergleich

Rollei Diascanner im direkten Vergleich

Nun zum direkten Vergleich, der Zeit, dass die Ergebnisse erstaunlich weit auseinander liegen: Der Rollei PDF-S 330 schlägt den 390 Pro um Längen in der Bildqualität, zusätzlich bietet der 330er die Möglichkeit, auch Papierabzüge bis zum 10x15er Format zu digitalisieren. Diese starken Qualitätsunterschiede hätte ich nicht erwartet, die Einstellungen sind bei beiden Geräten im Standardmodus, aber der 390er löst deutlich niedrieger auf und scheint nur hoch zu interpolieren, wohingegen das Ergebnis des PDF-S330 erwartungsgemäß ausfällt. Da beide Diascanner in etwa das gleiche kosten, fällt in diesem Vergleich eine Kaufempfehlung und ein Fazit nicht schwer:

Fazit und Kaufempfehlung: Rollei PDF-S-330 pro

Beim Diascannen muss man sich – bevor man ein Gerät kauft – überlegen was man genau will. Die beste Qualität bekommen sie nur mit einem Profi-Gerät wie dem Reflecta Digitdia 5000. Wem diese Version zu teuer ist, der muss auf den Komfort eines automatischen Einzugs verzichten und da spielen die Diascanner von Rollei ihren Vorteil der – im Standard-Modus – sehr schnellen Arbeitszeit aus. Das Scannen bzw. abfotografieren geht sehr schnell und man ist in wenigen Sekunden durch die 4 Bilder im Diarahmen durch. Für ein paar hundert Dias ist das kein Problem, bei mehreren Tausend dauert aber das Einlegen und Scannen dann doch eine ganze Weile. Die Qualität ist mit der Einstellung “Magic Touch” zwar etwas besser, aber die dann deutlich höhere Scanzeit von ca. 45 Sekunden rechtfertigt das nicht. Hier empfehlen wir die Standardeinstellungen und dann ggf. ein Nachbearbeiten mit einer Bildbearbeitungssoftware. Der DF 390 patzt bei der Bildqualität, der PDF-S 330 liefert ordentliche Ergebnisse zu einem fairen Preis und kann zudem noch Papierabzüge digitalisieren. Insofern hier eine klare Kaufempfehlung: Wenn Rollei, dann PDF-S330.
Hier kann man den Diascanner Rollei PDF-S 330 günstig und versandkostenfrei bestellen!
Update 29.12.2011: Nach Auskunft von Rollei liegt die schlechte Bildqualität des DF-S 390 pro vor allem an einer veralteten Firmware. Ein entsprechendes Update steht kostenlos zur Verfügung. Ich werde diesen Bericht dann entsprechend ergänzen und korrigieren! Über den Autor:

Tags:, , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentare (25)

  • Nicolas

    |

    Hi,
    I just read your review on those scanners (very hard to find other ones !), and i am a bit surprised by the test images. Photos num. 2, 3, 6 and 8 for example, show very dark areas despite of green trees and so on. Do you think that it is really able to fight against a epson V750 for example ? I am only focussing here on the dmax, which seem to be very low…
    Thanks !

    Reply

    • admin

      |

      Nein, der Epson V750 spiel aber auch preislich in einer anderen Liga, der kostet ja knapp 700 € und damit mehr als die beiden getesteten Diascanner zusammen. Wenn man deutlich bessere Ergebnisse erzielen möchte, empfehle ich den Reflecta DigitDia 5000.

      No, but the Epson V750 is also much more expensive. So for about 200€ the Result is “good” in my opinion. But of course, if you really need much better results, I recommend the mentioned Reflecta DigitDia 5000.

      Reply

      • Nicolas

        |

        Thanks for your answer. Actually you are right when talking about much more expensive, I made a mistake in the reference choosen to compare. And also, I cannot consider the DigitDia5000 as I want to scan midformat films.
        So, did you had the chance to try the V500/V600 which is in the same range of price of the Rollei, with a 3.4 dmax ? My goal is to scan 120film B&W, and when I see those full darks area I was talking in your example, I have some strong doubts on what I can obtain (very few grey variations). And I found nobody who did such a test… :/ Would you have such an example ?
        Thanks for your answer and its english version, and for other tests I read here (with google translator ;) )

        Reply

        • admin

          |

          Hi Nicolas,

          erst wieder auf deutsch, damit die anderen Leser hier auch was davon haben :-)
          Nein, den V500 oder V600 habe ich bisher noch (!) nicht getestet, vielleicht nächstes Jahr… ich habe leider keine s/w Bilder zum testen, ich kann aber ein paar weitere Dias suchen und scannen, vielleicht hilft dir das weiter. Oder du schickst mir per Post ein Testbild.

          No, I did not yet had the chance to test the v500/v600, maybe next year a test will follow. I do not have Pictures in B&W for a test, but I will try to find some more (colored) examples which may help you. If you want you could also send me a testpicture via (oldfashioned) mail.

          Reply

  • forestgreen

    |

    Vielen Dank für den interessanten Test. An dem aktualisierten Ergebnis für den DF-S-390 mit dem Firmware-Update bin ich sehr interessiert.

    Reply

    • admin

      |

      Sobald ich dazu komme ergänze ich den Testbericht, das erste Update der Firmware hat die Qualität verbessert, aber der 330er war noch immer spür- und sichtbar besser. Aber mal abwarten was die aktuellste Firmware bring.

      Reply

  • Sim

    |

    I have to save “a lot” (+10.000) of colorslides (mostly Kodachrome) and want to scan those, but the options are few… It’s already clear that I’ll do it myself, now the only thing is: what scanner to choose working with Mac (SnowLeopard) ?
    I am hesitating: there is the EPSON V750 Pro and the more ‘handy’ REFLECTA DigitDia 6000… Bu what about the results of those 2 scanners ?
    The scanned slides should be projected on a 56inch flatscreen…
    What is You opinion or advice ? Any one ?

    Reply

    • admin

      |

      Hi Sim,
      I personally did the same with the Reflecta DigitDia 5000 but I have no Idea if there may be any problems with Snow Leopard… If not, I would prefer the Digitdia.

      Reply

  • Frank

    |

    Wie ist denn die Qualität eines 6×6 Dias oder Negatives. Können sie mal eine Datei schicken ?

    Danke Frank

    Reply

    • admin

      |

      Hallo Frank,
      leider nein, das Testgerät ist aktuell nicht bei mir und 6×6 Dias habe ich auch keine. Die Testbilder sind alle von normalen 24 mm × 36 mm Dias aufgenommen. Aber im Prinzip solltest Du die Qualität aus diesen Testbildern ganz gut ableiten können. Durch die größere Fläche sollte die Qualität eher besser sein.

      Reply

  • Frank

    |

    Danke für die Antwort. Schade, daß Sie keine 6×6 Filme haben. Ich vermute, daß die Auflösung nicht besser wird, da sie ja nur gestreckt wird. Bei einem Flachbettscanner habe ich bei mehr Fläche auch mehr Info/Input aber bei einer Quasi Digitalkamera eigentlich nicht. Naja vielleicht lasse ich mir mal so ein Gerät kommen. Ich bin eigentlich von en Rollei DFS-190SE ganz angetan bzgl S/W Filme auch wenn natürlich ein richtiger Scanner besser ist.

    viele Grüße Frank

    Reply

  • Tom

    |

    Beide Scanner sind nach meinen Erfahrungen richtig schlecht. Die gezeigten Bildbeispiele belegen das. Bedenkt man, dass ein Plustek OpticFilm mit Infrarotreinigung für ca. 250 € zu haben ist, und im Vergleich zu den Rolleis eine super Scanqualität bringt, sind diese Rolleis absolut nicht zu empfehlen. Ihre Ergebnisse sind einfach zu schlecht, um sie reinen Gewissens empfehlen zu können.

    Tom

    Reply

    • admin

      |

      Also je nach Verwendungszweck und Anspruch kann man schon auch mit der Bildqualität leben. Aber klar, das geht besser. Ich selbst habe ca. 12.000 Dias digitalisiert mit dem Reflecta DigitDia 5000. Das ist wirklich gut. Kostet aber eben auch.

      Reply

  • Walther

    |

    The update to the 390 does _not_ fix the problem. I have just written to Rollei support. The unit I recieved had a useless resolution.

    Reply

    • admin

      |

      Well, it does not fix the problem but the pictures look at least a bit better. That’s why I recommend the 330

      Reply

      • Walther

        |

        Sure, I certainly can not recommend the 390. I just received a second unit, because I was sure the first one was broken. The resolution was far far away from the promised 2200dpi. But the second is equally poor. I can not think of any use for it, other than creating thumbnails of a slide collection,… but why bother. It’s going back.

        It says it has a 9MPixel sensor. I think it may only have a ~2MPixel, that they are exposing to R-G-B-IR light, and thus multiplies the actual resolution of the sensor.

        I am trying a Plustek scanner instead.

        Reply

  • IanM

    |

    Ich hoffe, dass es Ihnen nichts ausmacht mich schriftlich in Englisch ..

    I am interested in the 330, but am a bit surprised that there are so few reviews on it. This is the most thorough I have found, thank you.

    I have one question. In your experience will the slide holder take plastic mounted slides without any trouble ?

    Would appreciate your comment.

    Thanks

    Reply

    • admin

      |

      I am not sure, but I think it should work fine, I also had some plastic mounted slides.

      Reply

    • Walther

      |

      If it is within your budget I can highly recommend the Plustek 8100 (or any other true scanner I guess). You can do so much more with the software, and the Rollei is just a very poor CMOS camera.

      Reply

  • Rose

    |

    Hallo,
    Ich möchte ca. 800 Dias digitalisieren. Wissen Sie, wie das Reflecta Imagebox LCD 9 im Vergleich zu Rollei S330 ist?
    Oder empfiehlt sich eher bei der Diasanzahl, es beim Fotografen machen zu lassen (0, 29 € pro Dia)?
    Vielen Dank

    Reply

    • admin

      |

      Also wenn es “nur” einmalig 800 Dias sind würde ich fast überlegen es beim Fotografen machen zu lassen, aber bitte vorher klären, wie gut die Diascan-Qaulität dort ist, auch da gibt es Unterschiede.

      Reply

  • Nelli

    |

    Hallo,
    gestern haben wir am Gerät erstmals etwas gescannt.
    Heute versuche ich es erneut mit gerahmten Dias und stelle fest, dass alle gescannten Bilder einen schmalen schwarzen Rand an der Unterseite haben(oder Oberseite, wenn man die Leiste andersherum reinschiebt). Dies war gestern nicht.
    Was machen wir falsch.
    Vielen Dank für Hinweise im Voraus.
    Viele Grüße, Nelli

    Reply

    • admin

      |

      Hallo Nelli,
      tut mir leid aber das Problem hatte ich nicht. Bitte wende dich am besten direkt an den Support von Rollei oder vielleicht kann Dr jemand anderes hier helfen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

      Reply

  • Uster Peter

    |

    icj habe den Scanner PDF-S 330 Pro gekauft und wollte damit 6×6 Negativ-Bilder (aus aus einer Rolleiflex) erstellen. Ich bringe das Bild einfach nicht hin. Ich erhalte nur ein Format 24×36 gross. Was mache ich falsch? Für ihren Rat bin ich seh dankbar.
    Besten Dank Peter Uster aus der Schweiz

    Reply

    • admin

      |

      tut mir leid aber mit 6×6 Negativen habe ich hier keine Erfahrungen gemacht.

      Reply

Kommentieren