Rollei Powerflex 240 HD

imageDie Rollei Powerflex 240 HD ist die neue Superzoomkamera von Rollei. Sie setzt dabei auf ein sattes 24fach optisches Zoom, einen Sensor Chip von Sony und einen günstigen Preis. Was sie sonst noch liefert und ob die Rollei Powerflex 240 HD eine Empfehlung wert ist, zeigt der folgende Test.

 

 

 

Technische Daten der Rollei Powerflex 240 HD

  • - 16 Megapixel Auflösung, Sony CCD Sensor
  • - 24x optischer Zoom
  • - 25mm Weitwinkel bis 600mm Tele
  • - 3 Zoll Display mit 460.800 Pixeln
  • - Videoauflösung: 720p, 1.280*720
  • - Optischer Bildstabilisator
  • - Preisempfehlung von Rollei: 149,95 €
  • - Aktuell günstiger Preis im Internet: ca. 140€
  • - 40 Motivprogramme
  • - Komplettes Datenblatt (hier)
  • Rollei Powerflex 240 HD im Praxistest

    image(1)Der erste Eindruck nach dem Auspacken ist positiv. Das Metallgehäuse macht einen hochwertigen Eindruck, liegt gut in der Hand und fühlt sich irgendwie vertraut an, auch wenn man noch keine Rollei Kamera zuvor in der Hand hatte. Das mag auch daran liegen, dass Rollei hier auf Komponenenten großer Zulieferer zurück greift und die Kamera keine komplette Eigenentwicklung ist. Das muss aber kein Nachteil sein, wie gesagt, der erste Eindruck ist positiv und die Kamera kommt einem vertraut vor. 3d human figure with empty shopping cart

    Rollei Powerflex 240 HD: Bedienung

    Die Bedienung der Kamera gibt keine Rätsel auf. Das Menü ist klar strukturiert, allerdings irritiert es manchmal, dass in bestimmten Aufnahmemodi manche Einstellungen wie z.B. der Blitz nicht aktiviert werden können. Auch wenn das technisch richtig sein mag ist man im Menü manchmal verwirrt, ein Hinweis, dass diese Funktion im aktuellen Motivprogramm nicht wählbar ist wäre hilfreich.

    Ansonsten findet man sich mit der Kamera schnell zurecht, die Bedienelemente findet man dort wo man sie vermutet. Die Zoomwippe ist leichtgängig, der Zoom-Motor arbeitet sauber aber die Abstufung ist manchmal etwas grob zwischen den verschiedenen Zoomstufen. Die Automatikfunktion arbeitet sauber und zuverlässig, die Kamera ist nicht die Sschnellste beim Fokussieren aber auch nicht extrem langsam. Aber nun zum wohl wichtigsten:

    Bildqualität

    image(2)Die Bildqualität der Rollei Powerflex 240 HD ist – für die Preisklasse – in Ordnung. Allerdings ist durch die recht starke Standard-Komprimierung des JPG Dateien die Detailqualität in der 100% Vergrößerung unterdurchschnittlich. Dafür sind die Bilder trotz 16 Megapixel Auflösung nur etwa 1,8 MB groß. Ich empfehle hier lieber die Kompression zu minimieren, vielleicht gibt es auch bald ein Firmware Upgrade von Rollei wo diese Einstellung verbessert wird. Bei höheren ISO-Werten gesellt sich ein Rauschen hinzu was aber in der Preisklasse normal ist.

    Die Motivprogramme haben einige nette Effekte dabei, unter anderem auch den zur Zeit beliebten Miniatureffek. Hier ist aber der Übergang zwischen (künstlich) unscharf gezeichnetem Vorder- und Hintergrund zur Motivmitte sehr hart. Toll ist das starke optische Zoom mit dem effektiven optischen Bildstabilisator, der ein Verwackeln verhindert. Die Farbwiedergabe ist gut und kräftig uhne zu übertreiben, aber machen Sie sich von der Bildqualitätin der Gallerie selbst ein Bild.

    Videofunktion

    Die Videofunktion ist eher eine nette Zugabe, leider kann der optische Zoom während des Filmens nicht betätigt werden und der digitale Zoom verschlechtert logischerweise die Bildqualität. Also um im Urlaub ein paar Szenen mit Video einzufangen reicht die Videoqualität aus, einen echten Camcoder kann (und will) die Kamera nicht ersetzen. Angebot
    Verarbeitung:★★★★★☆ 
    Bedienung:★★★★½☆ 
    Bildqualität:★★★★½☆ 
    Videoqualität:★★★½☆☆ 
    Automatikmodus:★★★★☆☆ 
    Manuelle Möglichkeiten:★★★★☆☆ 
    Preis / Leistung:★★★★★¼ 
    GESAMTWERTUNG:★★★¾☆ 
    >

    Testfazit zur Rollei Powerline 240 HD

    Die Rollei Powerflex 240 HD überzeugt mit solider Verarbeitung und einem starken Zoom. Wer für wenig Geld eine Superzoomkamera sucht sollte auch die Rollei Powerflex 240 HD in Betracht ziehen, eine Alternative könnte aber auch ein älteres Modell eines bekannten Hersteller sein wie z.B. die Canon PowerShot SX 130, die allerdings ein paar Euro mehr kostet. Preistipp_2013_01_k Über den Autor:

    Tags:, , ,

    Trackback von deiner Website.

    Kommentare (8)

    • Erwin Schmitt

      |

      Schade nur Made in China (leider wie die meisten Kameras, auch “deutsche” Marken)
      Es gibt auch keine passende original Rollei Ledertasche für dieses Kamera.

      Reply

      • admin

        |

        Ja, das stimmt. Aber für den Preis ist das schon okay.

        Reply

      • admin

        |

        Rollei IST eine deutsche Marke, eine der ältesten im Fotogewerbe (siehe Wikipedia)

        Aber leider ist heute wirklich nur noch die Marke übrig, soweit ich weiß fertigt Rollei gar nichts mehr selbst und auch nicht in Europa, das ist wirklich schade denn die traditionsreiche Marke Rollei könnte mehr.

        Reply

    • Andreas Sichardt

      |

      Hallo Hr. Trautwein,
      kann man bei der Kamera die Komprimierung auch ohne Firware-Upgrade verstellen? Ein online-Handbuch habe ich leider nicht gefunden.
      es grüßt
      Andreas Sichardt

      Reply

      • admin

        |

        Soweit ich weiß gibt es zwar Einstellungen zur Komprimierung aber mir war auch die geringste Stufe immer noch zu sehr komprimiert.

        Reply

    • Dr.B.

      |

      Ähnlich Olympus, beide offensichtlich Nachfolger der Chinesischen OEM Billig-Bridgekamera im 120,-bis 150,- Bereich mit 14 und 16MP, die unter zahlreichen Vertriebsmarken einschließlich “GE” angeboten wurde. Wie die Musterbilder zeigen, läßt sich selbst in China zu diesem Preis nur Minderware herstellen. Eine gebrauchte Qualitätskamera wie z.B. die Sony DSC H50 oder Vorgänger zu unter 100,- von Ebay wäre ein weit besserer kauf.

      Reply

      • admin

        |

        Da will ich gar nicht widersprechen. Wenn es eine neue Kamera sein soll würde ich ein älteres Modell wählen und lieber ein paar Euro mehr investieren

        Reply

    • Dr.B.

      |

      Das Konzept der Bridgekamera bringt Vorteile die kein anderer Kameratyp aufweist. Der stabilisierte Miniatursensor gestattet spontane Aufnahmen von enormer Tiefenschärfe sowie Teleeffekte ohne Stativ und Objektivkoffer. Konstruktiv handelt es sich jedoch um ein Technologiebündel welches in Bezug auf Leistung und Haltbarkeit dem Hersteller einiges abverlangt. Traditionelle Hersteller wie Olympus, Sony, Fuji usw. möchten diese Sparte im low-cost Bereich von 100,- bis 200,- gern mitbedienen, schaffen dies jedoch nicht aus eigener Produktion mit ihren Qualitätsstandards. Die Lösung ist Zukaufware von wenigen namenlosen Drittherstellern die sich in stylistischen Details, aber oft nur durch die Vertriebsmarke unterscheidet. Wir haben es hier mit zwei Kategorien von Bridgekameras zu tun, die der Käufer unterscheiden sollte. So wurde die Sony DSC H50 noch von Sony selbst als Präzisionsware hergestellt, während die Sony DSC H200 von heute ein in keiner Weise verwandtes Billigprodukt ist. In der Tat kann hier niemand etwas verschenken. “Schnäppchen” gibt es bei Hi-Tech Neuware nicht. Allenfalls wenn letztere von enttäuschen Besitzern bei Ebay dann für unter 50,- wegen mangelhafter Ergebnisse entsorgt wird. Was der “Säuretest” bei Gold ist, ist der Blattgrün-Test der Kamera. Eine hochwertige Sensor + Optik Kombination erkennt man an der Naturnähe und Differenzierung natürlicher (nicht künstlicher !) Grüntöne, am Kontrast und Schärfe der Randzonen sowie an einer farblichen anstatt ausgefressenen Wiedergabe von hellen sowie entsprechender Farbe in tiefen Tönen.

      Reply

    Kommentieren