Beiträge mit Tag ‘NEX’

News: Sony NEX-F3

Assistent für gute Fotos

Sony steht offenbar ganz im Zeichen des Aufstiegs: Neben der Alpha 37, stellt der japanische Hersteller mit der NEX-F3 eine spiegellose Systemkamera für angehende Profis vor. Der Schwerpunkt bei dem Modell liegt auf einer kompakten Bauweise, wobei es trotzdem „Aufnahmen in Spiegelreflex-Qualität“ verspricht. Das Herzstück bildet ein weiterentwickelter CMOS-Sensor, der auf einer Fläche von 23,5 x 15,6 Millimetern (APS-C) 16,1 Megapixel auflöst. Die Lichtempfindlichkeit kann von ISO 200 bis ISO 16.000 eingestellt werden. Ein echtes Highlight ist laut Hersteller der eingebaute Foto-Assistent. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Automatik, die zum Beispiel bei Portraits automatisch das Gesicht erkennt und das Foto danach so beschneidet, dass die fotografierten Personen gemäß der Drittel-Regel buchstäblich zurechtgerückt werden. Die „By Pixel Super Resolution“-Technik soll die durch den Beschnitt gelöschten Pixel wieder in das Bild einrechnen, damit die volle Auflösung erhalten bleibt. Ein HDRModus und eine Full-HD-Videofunktion komplettieren die Ausstattung der NEX-F3. Wer ein paar Euro sparen möchte, sollte sich den Vorgänger genauer ansehen (hier) Hersteller: Sony Modell: NEX-F3KB/S (inkl. 18-55-mm-Objektiv) Preis: 599,- Euro Modell: NEX-F3DB (inkl. 18-55-mm- und 16-mm-Objektiv) Preis: 699,- Euro • Verfügbarkeit: Juni 2012 Powered by Foto & Video Digital

News von der IFA 2011: Sony NEX 7

Pünktlich zur IFA 2011 präsentiert Sony wie erwartet das neue Flaggschiff der noch jungen NEX Kameras. Die Sony NEX 7. Die NEX 7 unterscheidet sich vom bisherigen Spitzenmodell der Sony NEX 5 (die auch einen nachfolger bekommt) sehr deutlich. Bereits optisch setzt die NEX 7 eher auf klassisches Design in Form einer DSLR Kamera. Sie setzt mehr auf direkte Funktionen z.B. mit zwei manuellen Stellrädchen für Belichtungszeit und Blende. Aber vor allem ein Blick auf die technischen Daten verrät schnell, dass die Sony NEX 7 in einer anderen (Preis-) Liga spielt:
  • 24,3 Megapixel CMOS Sensor
  • Schneller BIONZ Prozessor
  • Full HD Filmen mit 25p/50p
  • Elektronischer Sucher
  • „echter“ Blitzschuh
Wie in den aktuellen SLT-Modellen kann nun auch die NEX 7 die Randabschattungen, Verzeichnungen und chromatischer Aberration automatisch korrigieren. Auch DRO-Kontrastoptimierung, HDR-Fotos, rauschreduzierte „Multi Frame NR“-Fotos mit hohen ISO-Werten, Freihand-Langzeitaufnahmen oder Schwenkpanoramen in 2D oder 3D sind dank Multishot-Technologie mit dem schnellen Exmor-Sensor und dem schnell arbeitenden Prozessor möglich. Sony setzt den Preis für die Sony NEX 7 mit 1.200 Euro an, damit spielt sie wirklich in einer anderen Liga als die Sony Nex 5 oder die Sony Nex C3. Aber auch Besitzer der bisherigen Modelle dürfen sich über den Familienzuwachs freuen, denn Sony baut damit auch das Zubehör rund um die NEX Serie aus, 3 neue Objektive sind wohl das wichtigste, worauf sich NEX Fotografen – wie ich – freuen werden, vor allem das Tele von 55mm- 210 mm ist für anvisierte 350€ eine günstige Alternative zum bisher einzigen Tele, dem SEL 18200. Das neue SEL 55210 ist die ideale Ergänzung zum Standard Zoom 18-55mm.

Jetzt hier benachrichtigen lassen, sobald man die Kamera günstig vorbestellen oder kaufen kann.