Test: Canon IXUS 220HS

Foto 3 (2)Die kleine Canon IXUS 220 HS muss im Test zeigen, was sie drauf hat. 12 Megapixel, 5fach Zoom und gute Bedienung, reicht das für eine Empfehlung? Die Canon IXUS 220HS ist eine sehr beliebte Kompaktkamera die sich in fast allen Bestseller-Listen befindet. Die Beliebtheit der Kamera mag auch damit zusammenhängen dass sie aktuell gerade die Preisschwelle von 200€ knapp unterbietet. Und dafür kann man in dieser Klasse dann doch auch ein bisschen was erwarten. Ob sich die Erwartungen auch erfüllen zeigt der folgende Test. Foto 2 (2)

Canon IXUS 220 HS: Technische Daten

shop • Hochempfindlicher 12,1 Megapixel CMOS-Sensor • 24mm Ultraweitwinkel 5-fach Zoom mit opt. Bildstabilisator • 6,9 cm PureColor II G LCD • Full-HD Movie(Stereo) mit opt. Zoom und Dynamik Bildstabilisierung • Lieferumfang: IXUS Kamera, Trageriemen, Akku NB-4L, Akkuladegerät (CB-2LVE) inkl. Netzkabel, USB-Kabel, Video- Kabel (AVC-DC400), Kurzanleitung, Software • Größe und/oder Gewicht: 2 x 9,2 x 5,6 cm ; 141 g

Praxistest:

Die Canon Ixus 220 HS ist eine preiswerte Kamera für den Amateurfotografen mit mittleren bis hohen Ansprüchen. Das kleine und handliche Format erlauben Sie überall hin mitzunehmen. Die Einstellungen über das Menü lassen sich einfach und intuitiv vornehmen.

Bei Lichtverhältnissen mit wenig Beleuchtung oder Abend stößt die Kamera genau wie andere Modelle in dieser Kategorie an ihre Grenzen, wobei Sie noch Einiges mit Ihren Möglichkeiten herausholt. Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass es sich nicht um eine Spiegelreflexkamera mit externem Blitzlicht handelt.

Man kann sich zwischen dem Automatik-Modus oder verschiedenen Aufnahme/Blitz-Modi entscheiden. Über einen kleinen Schieberegler gelangt man schnell und einfach an verschiedene Blitzeinstellungen oder an Aufnahmemodi wie z.B. den Makromodus. Im Automatikmodus wird der beispielsweise selbst aktiviert und auch wieder reaktiviert.

Der Zoom erfolgt über einen einfach zu drehenden Knopf direkt neben dem Auslöser. Die Zeit bis direkt das nächste Foto geschossen werden kann, hängt davon ab, ob der Blitz zum Einsatz kommt, fällt für meinen Geschmack jedoch etwas lang aus.

Im Menü kann man direkt die Farben, der erstellten Fotos bearbeiten. Unter anderem schwarz-weiß, sepia, oder intensives blau. Auch die Auswahl zwischen Einzel- oder Serienbild oder der Selbstauslöser mit verschiedenen Sekundensequenzen sind hier zu finden.

Videoaufnahme

In den Videomodus gelangt man direkt über den „REC“ Knopf. Sehr einfach und vor allem schnell bedienbar. Aufgenommen Videos können direkt auf der Kamera geschnitten werden. Es eignet sich für einfache Bearbeitung wie z.B. das Schneiden von Beginn und Ende des Videos ersetzt jedoch für aufwändiger Bearbeitung kein Sonderprogramm für die Bearbeitung von Videos. Positiv ist auch, dass man den optischen Zoom beim Filmen voll nutzen kann, man hört den Zoommotor aber beim Filmen dann auch leicht (siehe bzw. höre Testvideo) Angebot

Verarbeitung: ★★★★★½ 

Bedienung: ★★★★★¼ 

Bildqualität: ★★★★¾☆ 

Videoqualität: ★★★★½☆ 

Automatikmodus: ★★★★★¼ 

Manuelle Möglichkeiten: ★★★¾☆☆ 

Preis / Leistung: ★★★★★¼ 

GESAMTWERTUNG: ★★★★☆ 

Fazit:

Insgesamt macht die kleine Canon IXUS 220 eine sehr gute Figur, sie liefert gute Bilder und ist einfach zu bedienen. Als kompakte Kamera für unter 200€ kann man die Ixus 220 sehr empfehlen.

Über den Autor:

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren