Unterwasserkameras im Vergleich plus Unterwassergehäuse

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und da viele an den Strand ans Meer oder auch an Seen fahren, steigt die Nachfrage nach Unterwasserkameras jedes Jahr an. Denn nicht nur unter Wasser machen diese Outdoorkameras mittlerweile eine gute Figur, auch durch die robuste Bauart sind sie am Strand, im Sand und natürlich unter Wasser eine Bereicherung. Aber die Auswahl ist groß und die Alternativen teilweise recht unterschiedlich. Wir zeigen hier 4 Alternativen mit denen man in den verschiedenen Preisklassen von gut 100€ bis ca. 300€ spannende Urlaubsbegleitungen findet, mit denen man am und auch unter Wasser gute Fotos machen kann. Zunächst einmal die Testkandidaten im Überblick: 1. Variante “Preiswert”: Rollei Sportsline 99 Digitalkamera (14 Megapixel, 4-fach optischer Zoom, 25 mm Weitwinkel, HD Video, 6,85 cm (2,7 Zoll) Display, 5m wasserdicht) 2. Variante “Auslaufmodell”: Canon PowerShot D10 Digitalkamera (12 Megapixel, 3-fach opt. Zoom, 6,4 cm (2,5 Zoll) Display, 10m wasserdicht) 3. Variante “Top-Modell”: Nikon Coolpix AW100 Outdoor-Digitalkamera (16 Megapixel, 5-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert, wasserdicht bis 10m, kälteresistent, GPS) 4. Variante “Unterwassergehäuse”: Rollei Marin UW 2 Universal-Unterwassergehäuse (bis 40m wasserdicht, bis 1m stoßfest, Anti-Reflex-Glas) Dieser Vergleich erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber es ist ein sehr guter Überblick über die grundsätzlichen und in meinen Augen empfehlenswerten Unterwasserkameras in der Kompaktkameraklasse. Deutlich teurere professionelle Unterwasserkameras und Unterwassergehäuse für Digitale Spiegelreflexkameras werden hier bewusst nicht weiter erwähnt. Zunächst stellt sich natürlich die Frage nach dem vorhandenen Budget und dem geplanten Einsatzzweck. Wer mit der Kamera zum Tauchen gehen will der braucht eine Kamera die mindestens bis 30 Meter wasserdicht ist. Das können die kompakten Unterwasserkameras nicht leisten. Hier bleibt nur der Griff zum teuren Unterwassergehäuse oder – halt! – Alternative 4. Doch dazu später.

Variante 1: Die preiswerte Rollei Sportsline 99

Beginnen wir mit der preiswerten Rollei Sportsline 99. Diese Kamera bietet mit einem innen liegenden optischen 4fach Zoom und 14 Megapixeln ausreichend Reserven für Strandfotos und Unterwasserfotos beim Schnorcheln bis in eine Tiefe von 5 Metern. Ein Hinweis an dieser Stelle: Auch wer nicht tiefer als 5 Meter taucht sollte gut aufpassen, zum einen muss man die Dichtungen regelmäßig kontrollieren (besonders am Batteriefach) und zum anderen reicht auch ein Stoß gegen einen Felsen bei 3 Meter aus, um den Druck kurzfristig in Bereiche ansteigen zu lassen, die oberhalb (bzw. unterhalb) der Grenze von 5 Metern liegen und die Kamera kann Schäden davon tragen. Es gilt also grundsätzlich, aufpassen. Die Sportsline 99 ist einfach zu bedienen, der eingebaute Blitz ist ausreichend, aber vermutlich unter Wasser bei 5 Metern etwas schwach, denn hier kann es schnell vorkommen dass das Blitzen sinnvoll ist um kleine Nischen oder Höhlen in denen Fische sind ausreichend zu belichten. Die Bildqualität – siehe Testbilder – geht in Ordnung, ist aber nicht überragend. Aber für den Preis absolut okay. Man muss sie ja im Prinzip sogar mit Kameras vergleichen, die unter 100 Euro kosten, denn einige Euros muss man hier ja für Dichtungen und eine entsprechend stabile und wasserfeste Hülle berücksichtigen. Also ist eine 150€ Kamera die wasserdicht und stoßfest ist technisch in etwa vergleichbar mit einer 100€ Kamera. Filmen kann die Sportsline 99 auch gut, siehe Testfilm. Die Rollei Sportsline 99 erhält als sehr preiswerte Unterwasserkamera daher unseren Preistipp.  

Variante 2 “Auslaufmodell”: Canon PowerShot D10

Wer nicht das allerneuste Modell braucht, kann auch schnell einige Euro sparen. Die Canon PowerShot D10 hat einen Nachfolger bzw. einen großen Bruder in der D20 bekommen und seitdem is die Canon PowerShot D10 deutlich günstiger zu bekommen. Wie lange Canon sie aber parallel verkaufen wird ist fraglich, daher würde ich hier schnell zuschlagen und hier bei Amazon günstig bestellen. Die Canon PowerShot D10 ist aber alles andere als überholt. Sie ist eine sehr solide Outdoorkamer, mit der man bis zu 10 Meter tief tauchen kann. 12 Megapixel, 2fach optischer Zoom und ein sehr stabiles Gehäuse mit innen liegendem Zoom machen eine gute Figur. Im Vergleich zur Rollei Kamera ist die Bildqualität trotz geringerer Auflösung subjektiv besser. Die Kamera selbst sieht ein wenig nach U-Boot aus, kann aber mit einer durchdachten Bedienung punkten. Die Bild- und Videoqualität kann man auch hier an den Testbildern gut selbst beurteilen, die Bedienung ist einfach und die Kamera hat intelligente Automatikmodi unter anderem auch einen speziellen Unterwassermodus. Auch sind die Tasten aller Bedienelemente so, dass man sie auch mit (dünnen) Handschuhen und unter Wasser gut bedienen kann. Der spezielle Unterwassermodus ist – wie bei den anderen Kameras – in erster Linie ein Farbfilter, der etwas mehr Rottöne zulässt, die im Wasser schnell weggefiltert werden. Allerdings bekommen die Bilder damit im Flachwasser einen Rotstich, der sich aber am PC auch leicht korrigieren lässt. Die Canon PowerShot D10 kann ich in der Preisklasse um die 200€ dehr empfehlen, sie ist mittlerweile von der UVP von 279€ auf knapp unter 200 € im Preis gefallen. Das ist vom Presi-/Leistungsverhältnis wirklich sehr gut.

Variante 3 “Top-Modell”: Nikon Coolpix AW100

Diese Variante ist die teuerste (hier vorgestellte) aber auch sicher eine der Besten. Die Nikon Coolpix AW100 kostet laut UVP 349€, ist aber mittlerweie auch für deutlich unter 300€ zu bekommen, beispielsweise hier bei Amazon. Im Vergleich zur zuvor gezeigten Canon ist die Nikon Coolpix AW100 recht unscheinbar. Das Gehäuse ist schlank und wirkt auf den ersten Blick fast wie das einer normalen Kompaktkamera. Spätestens wenn man aber das massive und gut abgedichtete Batteriefach öffnet, sieht man dass man hier eine echte Outdoorkamera vor sich hat. Das untermauert die Coolpix AW100 auf Wunsch aber auch im hier gezeigten Tarn-Look mit Camouflage-Lackierung im Armee-Stil. Man kann sie aber auch in ganz normalen Farben kaufen, dann wirkt sie noch unscheinbarer. Dass die Kamera als einzige hier im Testfeld GPS hat und sogar eine eingabaute Weltkarte, ist auf jeden Fall für eine Outdoorkamera eine nette Ergänzung. Aber auch in den Basisfunktionen leistet sie sich keine Schwächen; mit dem ebenfalls innen liegenden 5fach optischen Zoom, dem Full-HD Filmformat, dem guten 3Zoll Display und dem guten 16 Megapixel-Sensorsind die Voraussetzungen für gute Bilder und Unterwasserfilme sehr gut. Die Nikon Coolpix AW100 hat neben einem gsehr guten , intelligenten Automatikmodus auch eine ganze Reihe von Motivprogrammen, natürlich auch einen speziellen Unterwassermodus. Die Bild- und Videoqualität kann mich hier voll überzeugen, die Testaufnahmen könnt ihr hier ebenfalls sehen. Die Nikon Coolpix AW100 ist für mich hier klarer Testsieger. Aber halt, was ist das denn? Ein Unterwassergehäuse für unter 100 Euro? Gibt es das? Ja, denn hier kommt Variante 4 ins Spiel.

Variante 4. “Unterwassergehäuse”: Rollei Marin UW 2

Das Unterwassergehäuse Rollei Marin UW2 ist ein Unterwassergehäuse für unter 100€. Zumindest bekommt man es im Internet (hier) für unter 100€, die UVP liegt bei 149€. Aber für welche Kamera passt das Gehäuse? Für fast jede Kompaktkamera! Denn das Universal-Unterwassergehäuse ist nicht nur bis 40m wasserdicht und bis 1m stoßfest, nein, es ist auch innen so flexibel gestaltet, dass es für viele gängige Kameramodelle eingesetzt werden kann. Wer also schon eine gute Digitalkamera hat muss nicht eine neue Unterwasserkamera kaufen sonder man kann auch dieses Gehäuse nutzen. Eine Liste aller sicher kompatiblen Kameras findet ihr hier. Der Nachteil dieses Universal Unterwassergehäuses ist die eingeschränkte Bedienung. So sind während des Tauchens im Prinzip nur zwei Kameraknöpfe bedienbar, der Ein- Ausschalter und der Auslöser. Wer also bestimmte Einstellungen vornehmen möchte muss dies vor dem Tauchgang machen. Das gleiche gilt auch für das Tele, vorher einstellen (uns schaun, dass es noch ins Gehäuse passt. Diesen Einschränkungen steht aber im Vergleich zu einem Original-Hersteller Gehäuse der enorme Preisvorteil entgegen, sowie die Möglichkeit, das Gehäuse auch bei einem Kamerawechsel weiter verwenden zu können. Ich empfehle hier übrigens die schwarze Gehäusevariante , da bei den farbigen Modellen (die nett aussehen) je nach Lichteinfall auch farbige Reflexionen im Bild entstehen können. Die “Bedienung” des Gehäuses ist recht einfach, Ersatzdichtungen werden ebenso mitgeliegert wie Material zum optimalen platzieren der Kamera. Und nicht zu vergessen, dieses Unterwassergehäuse ermöglicht Tauchgänge in bis zu 40 Meter Tiefe, also nicht nur kleine Schnorchelausflüge, hier kann man eine “echte” Unterwasserkamera mitnehmen. Wer also eine gute Kompaktkamera hat und diese gerne direkt unter Wasser mitnehmen möchte, sollte sich das preiswerte UW2 von Rollei Marin genauer ansehen. Bitte auf die Kompatibilität achten und ein wenig Geduld mitbringen, beim Fixieren der Kamera im Gehäuse. Dann steht dem Unterwasser Fotografieren nichts im Wege.

Große Gallerie mit allen Testbildern im Vergleich

Und so kommt nur noch das Fazit:

Fazit zum großen Unterwasser-Kamera-Test

Es gibt keinen Verlierer. Je nach Einsatzgebiet, Erwartungen und Budget hat jede der vier hier vorgestellten Lösungen seine Berechtigung. Wer nur einfache Schnappschüsse am Strand un im Wasser machen möchte, der kann mit der günstigen Rollei Sportsline 99 richtig liegen, sie ist auch mein Preistipp für Untwerwasserkameras. Wer etwas mehr ausgeben möchte kann mit der Canon PowerShot D10 derzeit sehr preiswert gute Fotos machen. Und wer noch etwas mehr investieren kann, dem kann man die Nikon Coolpix AW100 sehr empfehlen, sie ist in Bezug auf die Bildqualität und auch die Videoqualität klarer Testsieger. Wer ein günstiges Unterwassergehäuse für seine bereits vorhandene Kompaktkamera sucht und wem das original Herstellergehäuse zu teuer ist, der sollte mal einen Blick auf das Rollei Marin UW2 werfen und prüfen, ob seine Kamera zum Gehäuse kompatibel ist.   Tipp: Diese Kameras kann man günstig und versandkostenfrei bei Amazon bestellen:   Über den Autor:

Tags:, , , , , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentare (2)

  • Petra

    |

    Danke für den Testbericht, ich glaube ich werde mir die Nikon Coolpix AW100 kaufen, die ist ja von der Bildqualität sogar besser als meine “normale” Digicam :-) Weiter so

    Reply

  • Oliver

    |

    Ich bin auch schon länger auf der Suche nach einer Unterwasserkamera, nachdem ich meine normale Digicam – trotz Schutzhülle – geflutet habe :( Ich werde mir die Kamera mal genauer ansehen.
    Die Bilder sehen wirklich klasse aus:)

    Reply

Kommentieren